Ratgeber

Wesenstest für Hunde


"Verhaltenstest Besitzer und Hund"
zur Beurteilung von gefährlichen Hunden nach der
Thüringer Gefahrenhundeverordnung (ThürGefHu V)

Grundgedanke:

Dieser Verhaltenstest dient der Überprüfung von Hunden, bei denen eine Gefährlichkeit nach Thüringer Gefahrenhundeverordnung vermutet wird. Er ist an einem neutralen Ort durchzuführen, den die Prüfungskommission festlegt. (Öffentlichkeit)

Die Prüfungskommission sollte aus mehreren Personen bestehen, die Zusammensetzung der Kommission soll aus einem Hundeausbilder mit mehrjähriger Erfahrung im Umgang mit mehreren Hunderassen, einem Mitarbeiter des zuständigen Ordnungsamtes, einem Tierschützer bestehen, ergänzend kann ein Tierarzt und ein Hundezüchter hinzugezogen werden. Die Mitglieder der Prüfungskommission sollten sehr erfahrene Praktiker mit vieljähriger Erfahrung im Umgang mit Hunden der verschiedensten Rassen sein. Eine Überprüfung durch Einzelpersonen z.B. Tierarzt o.ä. ist abzulehnen.

Es ist anzustreben, dass bei jedem größeren Ordnungsamt solch eine Prüfungskommission "Gefährlicher Hund" zu bilden ist. Kleinere Ordnungsämter können auf Landkreisebene zusammengefasst werden.

Die Kosten der Überprüfung trägt der Hundebesitzer, sollten einheitlich festgelegt werden.
Als Richtwert sollten für den reinen Wesenstest 300,00 DM nicht überschritten werden.

Ein reiner Wesenstest für den Hund ist hierbei abzulehnen, es sollte immer das Verhalten von –Hund und Besitzer – beurteilt werden. Auch Hunde, mit Verhaltensauffälligkeiten im Wesen zeigen, können bei entsprechenden Auflagen unter Beachtung einer größtmöglichen Sorgfaltspflicht des Besitzers in die Gesellschaft integriert werden.

Im Vorfeld sollte der Hundebesitzer, den als Anhang beigefügten Fragebogen ausfüllen und vorlegen.

1. Beurteilung

Spazierengehen in der Öffentlichkeit ( größere Menschengruppen, Kinder, Radfahrer, Autos, sogenannte Alttagssituationen ) Hierbei sollte der Hundebesitzer mit dem angeleinten Hund verschiedene Übungen wie SITZ, PLATZ, FUSS und HIER ausführen.

- unbeeindrucktes Verhalten den verschiedenen Umweltreizen gegenüber, beobachten des Besitzers, schnelles Ausführen von Kommandos, keine Anzeichen von Angst und Aggression 15 Punkte

- leicht beeindruckt, ängstliche Anzeichen, innere Unruhe, Meideverhalten Menschen und Dingen gegenüber, zögerliches Ausführen von Unterordnungsübungen 10 Punkte

- stark beeindruckt, Angst oder dominantes Verhalten, Flucht oder starkes Meideverhalten 0 Punkte


2. Beurteilung

Verhalten beim Ansprechen des Hundes und Besitzers von fremden Personen ( ohne Anfassen und Bedrängen des Hundes ) Hundebesitzer steht mit seinem Hund in gelockerter Körperhaltung.

- Hund verhält sich neutral, desinteressiertes oder freundliches Zugehen auf die fremde Person 15 Punkte

- Hund reagiert zurückhaltend bis ängstlich ohne Aggression
10 Punkte

- Hund reagiert aggressiv, knurren und schnappen
0 Punkte

3. Beurteilung

Verhalten des Hundes ohne Besitzer ( Vereinsamung ). Der Hund wird angebunden und fremde sprechen den Hund an und versuchen ihn zu berühren. ( kein bedrängen des Hundes ) Der Besitzer ist außer Sichtweite des Hundes.

- Hund verhält sich neutral, sucht den Kontakt zum Menschen, er zeigt gelassenes Verhalten und lässt sich berühren, keine Aggression oder Angst
15 Punkte

- Hund geht in leichtes Meideverhalten, weicht den Menschen aus, ansonsten verhält er sich ruhig und gelassen freundlich
10 Punkte

- Hund ist aggressiv, knurren, schnappen oder extrem ängstlich und zieht sich vom Menschen zurück. Eine Berührung oder Annäherung ist nicht möglich
0 Punkte

4. Beurteilung

Verhalten des Hundes mit anderen Artgenossen. Der Hundebesitzer läuft mit seinem angeleinten Hund an anderen gesicherten Hunden vorbei bzw. ein bis zwei Hunde gleichen Geschlechtes laufen am Hund und Besitzer vorbei.

- Hund verhält sich neutral und desinteressiert oder reagiert freundlich und aufgeschlossen. 15 Punkte

- Hund zeigt starke innere Unruhe bis Angstzustände oder Dominanzverhalten ohne Aggressiv zu sein. ( leichtes bellen erlaubt )
10 Punkte

- Hund reagiert aggressiv auf die anderen Hunde in Form von schnappen und beißen 0 Punkte




5. Beurteilung

Konfrontation mit Gegenständen und Geräuschen z.B. aufklappender Schirm, Klapperstock, eine Person läuft mit wehendem Mantel oder Jacke schnell am Hundebesitzer vorbei, Trillerpfeife, Fahrradfahrer, oder Moped, lärmende Kindergruppe

- unbeeindrucktes, aufgeschlossenes, ruhiges, freundliches Verhalten
15 Punkte

- unruhiges, beeindrucktes Verhalten, z.B. bellen jaulen
10 Punkte

- aggressives Verhalten ( versuchtes beißen )
0 Punkte

6. Beurteilung

Verhalten des Hundes beim Ausführen von Unterordnungsübungen, der Hund wird vom Besitzer geführt. Der Hundeführer sollte in der Lage sein, seinen Hund auf den Rücken legen und am Bauch streicheln können, er sollte Futter hinstellen und während der Aufnahme des Futters durch den Hund den Napf umstellen können, ohne es wegzunehmen. Ebenfalls sollte beim spielen mit dem Hund, dass Spielzeug jederzeit nach ermessen wieder weggenommen werden können. ( Kommunikation Besitzer – Hund )

- schnelles freudiges Ausführen 15 Punkte

- zögerlich beeindrucktes Ausführen mit leichtem Widerstand
10 Punkte

- aggressives Verhalten gegenüber dem Besitzer
0 Punkte

Punktesystem:

90 Punkte der Hund ist als ungefährlich einzustufen, er zeigte während der Überprüfung keine Auffälligkeiten.

60 Punkte u.m. der Hund ist als noch ungefährlich einzustufen, mit leichter Tendenz zur Gefährlichkeit, hierbei können schon leichte Empfehlungen und Maßnahmen eingeleitet werden.

unter 60 Punkte der Hund ist als gefährlich einzustufen und es sollten konkrete Auflagen und Maßnahmen nach der ThürGefHu VO erfolgen.

Das zu erstellende Gutachten und die Erlaubnis, sollte nur auf die Person des Hundebesitzers in Verbindung mit diesem vorgestellten Hund bezogen und gültig sein.


Dieser Test ist keine praktische Überprüfung des Hundebesitzers, in Form des Sachkundenachweises nach der ThürGefHu VO. Er sollte eine vermutete Gefährlichkeit oder Ungefährlichkeit des Hundes in der Gesellschaft beinhalten. Die Mitglieder der Kommission "Gefährlicher Hund"legen den konkreten Inhalt und Ablauf bei jedem Hundehalter individuell fest. Bei unklaren Wahrnehmungen einzelner Kommissions - mitglieder sollte der betreffende Teil etwas abgeändert und sofort wiederholt werden, um das betreffende Verhalten deutlicher heraus zu arbeiten. Dem Hundehalter sollte nach Beendigung des Testes mitgeteilt werden, ob er evtl. einen gefährlichen oder ungefährlichen Hund hat. Eventuell erforderliche Maßnahmen zu sofortigem Schutz der Gesellschaft, sollten mit dem Hundebesitzer besprochen und festgelegt werden. Das Gutachten sollte Grundlage für den endgültigen Bescheid des Ordnungsamtes sein, ohne dieses in seiner Entscheidung zu beeinflussen. Maßnahmen und Festlegungen sind Empfehlungen für die Erteilung von Auflagen, endgültig entscheidet das zuständige Ordnungsamt.
Dem Hundebesitzer sollte die Möglichkeit eingeräumt werden, die konkreten Verhaltensstörungen zu beheben. Anschließend kann der Hund nach einer angemessenen Frist erneut vorgestellt werden um evtl. Zwangsmaßnahmen zu lockern. Der Hundebesitzer kann während des Testes korrigierend auf seinen Hund einwirken, in Form von Lob und Tadel. ( Kommunikation Halter – Hund ist erwünscht )

Dieser Test ist vom Team der Hundeschule "Passion"in Weimar Schöndorf anhand von jahrzehntelanger praktischer Erfahrungen in Ausbildung von Mensch und Hund erarbeitet.
Erfahrungen im Bereich der Tierpychologie und der Heimtierforschung hat ergänzend das Team des Tierheims Sömmerda beigetragen. Das Tierheim Sömmerda hat gemeinsam mit der Kommission des Ordnungsamtes Sömmerda die ersten Tests nach obiger Vorlage durchgeführt. Im Ergebnis kann festgestellt werden, dass dieser Test ausreichend ist, die Gefährlichkeit oder Ungefährlichkeit eines Hundes festzustellen. Aufwendige kostenintensive Verhaltensanalysen sollten nur in Grenzfällen erstellt werden. Der Kümmeltest signalisiert die häufigsten Problemsituationen von Mensch und Hund in der Gesellschaft. Wichtig – hierbei ist hinzuweisen, dass ein Test nie zu kompliziert anzulegen ist, er sollte immer die Verhältnismäßigkeit der zu erreichenden Ergebnisse, im Verhältnis zum Aufwand waren. Der Test sollte von allen Hundebesitzern, gleich welcher sozialen Schicht durchzuführen sein.



















Besitzerfragebogen
(bitte für jedes Tier einen Fragebogen ausfüllen!)
Name und Adresse des Tierbesitzers:
______________________________
______________________________
______________________________
______________________________

Angaben zum Hund:
Rasse: ______________________________
Name: ______________________________
Alter: _______________________________
Geschlecht: __________________________
Chip- Nummer: ________________________
Täto.-Nummer: _____________________
Signalelment (Fellfarbe, besondere Kennzeichen etc., kurze Beschreibung):
__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

Ist dies Ihr erster Hund? O *Ja O *Nein

Was war der Grund für den Erwerb?
O * Ich hatte schon einmal einen Hund derselben Rasse.
O * Ich hatte von der Rasse nur Gutes gehört.
O * Mir gefällt diese Rasse.
O * Freunde/Bekannte haben einen Hund dieser Rasse, der mir gut gefiel.
O * Mitleid
O * Entschluß ohne große Überlegung.
O * Ich habe mich gründlich vorbereitet / Informationen gesammelt / Bücher
gekauft
O * sonstige Gründe (bitte kurz angeben):_____________________________

Wie alt war der Hund als Sie ihn übernommen haben ?___________________

Wo haben Sie den Hund erworben?
O * beim Züchter
O * beim Händler
O * von Privat
O * im Tierheim
O * der Hund ist mir zugelaufen
O * der Hund war ein Geschenk
O * andere Quelle
_________________________________________________________________

Wieviel Hunde standen zur Auswahl? Anzahl insgesamt: _______

Haben Sie die Mutterhündin gesehen ?

O * Ja O * Nein




Wenn Sie die Wahl zwischen mehreren Welpen gehabt haben, was hat Sie bewogen, speziell diesen Hund auszuwählen?_____________________________________
___________________________________________________________________

Standen Welpen aus anderen Würfen noch zur Verfügung ? O Ja O Nein

Hatte der Hund schon andere Vorbesitzer? O * Nein O * Ja Wie viele ? ____

Kennen Sie den Grund, weshalb der Hund von den Vorbesitzern abgegeben wurde?

O * Nein O * Ja, weil.__________________________

Wie halten Sie Ihren Hund überwiegend?
O * im Haus
O * im Zwinger
O * im Garten /sonstig:_____________________________________________

Halten Sie noch andere Tiere ?
O * Nein O * Ja
Wenn ja, bitte Art, Name, Alter und Geschlecht angeben:
________________________________________________________________

Welche Personen haben außer Ihnen noch Kontakt zu dem Hund ? Wie ist das Verhältnis zwischen der Person und dem Hund ?

-

-

-

-

Wie oft gehen Sie täglich mit Ihrem Hund spazieren? ______________________

Wie lange dauern diese Spaziergänge ? ___________________________

Lassen Sie den Hund trotz des Vorfalls unangeleint laufen ?
O * Nein, niemals
O *Ja, im Park
O * Ja, auf Feldern und Wiesen
O * Ja, immer
O * Ja, aber nur wo keine Menschen sind
O * Ja, aber nur wo keine Hunde sind
O * Ja, aber nur wenn____________________________________________

Zieht Ihr Hund an der Leine, wenn Sie ihn ausführen ?
O * Nein, nie
O * selten, nur wenn_____________________________________________
O * Ja, grundsätzlich
O *Ja, wenn ein Hund entgegen kommt.
O * häufig, und zwar wenn ________________________________________

Wenn Ihr Hund angeleint ist, neigt er dann eher dazu, andere Hunde oder Menschen anzubellen ?
O * Ja O * Nein

Wie lange ist Ihr Hund täglich allein ? ________ Stunden

Hat Ihr Hund als Welpe an einer organisierten Welpenspielgruppe teilgenommen ?

O * Ja O * Nein

Wenn ja, was waren die Inhalte in der Welpenspielgruppe ? (Mehrfachnennungen möglich)

O * Spielen der Welpen miteinander O * Spielen mit erwachsenen Hunden
O * Spielen mit Menschen O * Übungen zur Früherziehung
O * Übungen zur Umwelterfahrung

Wie alt war Ihr Hund, als Sie mit seiner Erziehung begonnen haben ? _______

Wer hat sich hauptsächlich um die Erziehung gekümmert ?

__________________________

Wieviel Zeit wurde/wird täglich auf die Erziehung Ihres Hundes verwendet ?

____________________________________min____________________________

Welche der folgenden Hilfsmittel haben Sie für die Erziehung benutzt ?

O * Leder- oder Stoffhalsband O * Halti
O * Zughalsband O * Leine
O * Stachelhalsband O * Leckerchen
O * Geschirr O * Spielzeug
O * Geschirr mit Zugwirkung O * Elektrohalsband
O * Andere: __________________________________________________________________

Welche Befehle beherrscht Ihr Hund ?_________________________________

__________________________________________________________________

Wie häufig müssen Sie den Befehl "Komm" und "Platz" durchschnittlich wiederholen, bis der Hund ihn befolgt? _________________________________

Haben Sie das Gefühl, daß Ihr Hund gerne gehorcht? O * Ja O * eher Nein

Besuchen Sie mit dem Hund eine Hundeschule ? O * Ja O * Nein

Wurde sie beendet? O * Ja O * Nein

Wenn nein, warum nicht ?
__________________________________________________________________

Hat Ihr Hund eine Spezialausbildung ? O_ * Nein O * Ja

Wenn ja, welche?________________________________________

Hat Ihr Hund schon einmal einen Hund gebissen ? O *Nein O * Ja

Bei Ja, schildern Sie bitte kurz die Situation:

-

-

-

Hat Ihr Hund schon einmal einen Menschen gebissen ?

O *Nein
O * Ja, ein Familienmitglied
O * Ja, eine fremde Person

Bei Ja, schildern Sie bitte kurz die Situation:

-

-

-

War Ihr Hund schon einmal krank ?

O *Nein
O * Ja, es wurden folgende Krankheiten diagnostiziert:

Wie reagiert Ihr Hund ?...

Schätzen Sie ihren mit folgenden Begriffen ein.
freundlich / gelassen / er bellt sie an / aggressiv / selbstsicher / er rennt auf sie zu /
ängstlich / nervös

bei Begegnungen mit fremden Rüden ? ___________________________________

bei Begegnungen mit fremden Hündinnen ?________________________________

bei Begegnungen mit Kindern ? _________________________________________

bei Begegnungen mit fremden Menschen ?________________________________

in einer Menschenmenge ? _____________________________________________
bei Begegnungen mit Joggern,
Radfahrern, Skatern, Rollstuhlfahrern ?____________________________________


im Straßenverkehr ? __________________________________________________

bei Schußgeräuschen (z.B. Silvester) ? ___________________________________

beim Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln ?______________________________

Ist Ihr Hund schon einmal fortgelaufen ?
O * Nein, noch nie
O * Ja, weil er gejagt hat
O * Ja, wegen einer läufigen Hündin bzw. in der eigenen Läufigkeit
O * Ja, vermutlich weil ..____________________________________________________________________

Hat Ihr Hund einen starken Jagdtrieb ?
O * Nein
O *Ja, aber nur in bezug auf folgende Tiere/ Tierarten: _________________

Würden Sie sich wieder dazu entscheiden, so einen Hund zu halten ?

O *Ja O * Nein

Bitte begründen Sie die jeweilige Antwort kurz:________________________________



Bitte kreuzen Sie die Ihrer Meinung nach zutreffenden Aussagen an:

Wirkungsvolle Methoden, um einen Hund für einen brav ausgeführten Befehl zu belohnen sind:
O * Ihm ein Leckerchen zu geben.
O * Mit ihm zu spielen.
O * Sie streicheln ihn.
O * Ihm ein Spielzeug zu geben.
O * Ihn zu loben.
O * Ihm später einen leckeren Knochen zu geben.
O * Ihn machen lassen, was er möchte.
O * Einen tollen Spaziergang mit ihm zu machen.
O * Mein Hund braucht keine besondere Belohnung mehr, er kennt den
Befehl.

Wirkungsvolle Methoden, um einen Hund für ein gerade verübtes Vergehen zu bestrafen sind:
O * Ihn anzuschreien.
O * Ihn zu schlagen oder zu treten, bis er sich unterwirft.
O * Ihn im Nackenfell zu schütteln.
O * Ihn zu ignorieren, ggf. auszusperren.
O * Ihm weniger Futter zu geben.



O * Seinen Spaziergang zu streichen oder ihm seine Spielsachen
wegzunehmen.
O * Ihn rigoros Unterordnungsübungen machen zu lassen.
O * Ihn auf den Rücken zu drehen.
O * Ihn auf den Boden drücken.
O * Ihn am Halsband oder an den Ohren hochziehen und schimpfen.
O * Ihn auf eine indirekte Weise zu strafen, zum Beispiel ihn kommentarlos
mit Wasser zu bespritzen, oder aus der Entfernung etwas auf ihn zu
werfen.
O * Ihn zum Beispiel mit einer Zeitung zu schlagen, aber nie mit der Hand.
O * Meinen Anteil am gezeigten Fehlverhalten bewerten

Mit Bezug auf die obigen Antworten , schätzen Sie ihren Hund kurz selbst ein.

-

-

-

-

Wie würden Sie das Zusammenleben mit Ihrem Hund (Sozialverhalten) einschätzen ?

O* Ich gehe mit Ihm wie mit einem Menschen um
O* Ich erwarte von ihm mich wie ein Rudelmitglied zu behandeln
O* Ich stehe über meinem Hund und weise ihm seinen Rang zu
O* Mein Hund braucht sich mir nicht unterzuordnen

Schätzen Sie Ihren Hund als Dominant ein ? O Ja O Nein

Erläutern Sie kurz den Umstand der zur Vorstellung führte.

-

-

-

-

-

Datum Unterschrift des Tierbesitzers

*Zutreffendes bitte ankreuzen